Die Deutsche Telekom entwickelt in Zusammenarbeit mit Partnern aus Forschung und Entwicklung eine Sprachsteuerung, zugeschnitten auf die Services der Telekom. Das „Smart Speaker“ getaufte Gerät ist ein intelligenter Assistent, der die Services der Telekom zuhause mit dem Zuruf „Hallo Magenta“ steuert und so durch die Sprachsteuerung den Alltag erleichtert.

Smarte Sprachsteuerung der Telekom Services

Mit dem stetig dazulernenden Sprachassistenten können vernetzte Geräte im eigenen Zuhause per Sprache bedient werden. So lässt sich beispielsweise das Fernsehangebot EntertainTV ohne Fernbedienung nutzen. Egal, ob der Sender gewechselt oder die Lautstärke verändert werden soll – der Nutzer muss es nur aussprechen. Bei der Steuerung von SmartHome Anwendungen kann das Smartphone also getrost in der Tasche bleiben. Ein einfacher Sprachbefehl reicht aus und schon wird das Licht gedimmt oder die Raumtemperatur verändert. Auch beim Telefonieren kann der intelligente Assistent seine Stärken ausspielen und gibt Anrufe auf Zuruf über den Smart Speaker wieder. Er verbindet sich hierbei direkt mit dem „Speedport Smart“-Router, so dass keine zusätzlichen Geräte erforderlich sind.

Weitere Anwendungen sind über Kooperationspartner wie Tagesschau oder Radioplayer.de verfügbar und über eine Verbindung mit der Sprachsteuerung von Amazon lassen sich eine Vielzahl bereits vorhandener Skills für Alexa nutzen. Darüber hinaus will die Telekom nicht ausschließen, weitere Assistenten, wie den Google Assistant, zu integrieren.

Gemeinsame Entwicklung mit Forschern und Akustik-Designern

Am Entwicklungsprozess des Smart Speakers sind die Forscher des Fraunhofer Instituts für Digitale Medientechnologie aus Oldenburg maßgeblich beteiligt. Die Fraunhofer-Forscher haben das Zusammenspiel aus Lautsprechern und Mikrofonen für die intelligente Sprachsteuerung entworfen und eine, nach Aussage der Telekom, „bemerkenswerte Akustik“ geschaffen. Das Ergebnis kann sich sehen und vor allem hören lassen: ein kompaktes High-End Stereo-Audiosystem mit zwei 42 mm großen Lautsprechern, einer Ausgangsleistung von 25 Watt sowie einer Kombination aus vier hochempfindlichen Mikrofonen, die für eine höchstmögliche Präzision in der Sprachsteuerung optimiert sind. So versteht der Smart Speaker die Wünsche der Bewohner auch aus größerer Entfernung, in lauter Umgebung oder wenn Musik läuft.

Hallo Magenta: Smart Speaker der Telekom

Datenschutz nach höchsten Standards

Auch in puncto Datensicherheit entspricht der Smart Speaker höchsten Anforderungen: Befehle werden lediglich 30 Tage gespeichert. Das Besondere: Die Server befinden sich ausschließlich in Deutschland und unterliegen damit dem strengen deutschen Datenschutzrecht.

„Die Bedienung von Diensten und Services über Sprachassistenten wird immer wichtiger, und die Zeit ist reif für ein erstes Angebot nach deutschen Datenschutzgesetzen“, sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden Telekom Deutschland. „Wir glauben daran, dass Sprachsteuerung in Zukunft aus dem Markt nicht mehr wegzudenken ist. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern ein so zukunftsweisendes Qualitätsprodukt vorstellen können.“

Der Smart Speaker wird im ersten Halbjahr 2018 im deutschen Markt eingeführt und voraussichtlich 150 Euro kosten.

Meine bescheidene Meinung? Hier beißt sich die Katze in den Schwanz: Einerseits will die Telekom bei ihrem Dienst mit hohen Datenschutzversprechen und den deutschen Servern bei potenziellen Kunden punkten. Andererseits werden aber alle Daten, die über die anderen verknüpften Assistenten Alexa oder Google Assistant geschickt werden, an die jeweiligen US-Unternehmen gesendet. Wer also seine Daten in Deutschland behalten will, darf nur den Magenta-Assistenten nutzen und damit dürfte der Funktionsumfang letzten Endes wieder arg beschnitten sein.

Quelle · Bilder: Telekom

 

Twitter Facebook