Alexa – das „Hirn” hinter Amazon Echo

Alexa ist ein Cloud-basierter Sprachdienst, der immer intelligenter wird. Zum Start von Echo konnte Alexa Musik abspielen, Fragen beantworten, das Wetter vorhersagen, den Wecker stellen, Nachrichten wiedergeben und Einkaufs- sowie To-Do-Listen schreiben. Im Laufe der vergangenen Monate hat Alexa zusätzlich hunderte neuer Skills und Antworten erlernt und ihre Genauigkeit sowie Spracherkennung verbessert.

Das Smart Home steuern

Mit Amazon Echo und Amazon Echo Dot schalten Nutzer das Licht an, bevor sie aufstehen, regeln Ventilator oder Temperatur, während sie im Lieblingsstuhl lesen, oder dimmen das Licht vom Sofa aus, wenn sie einen Film schauen wollen – und das alles, ohne auch nur einen Finger zu rühren. Alexa funktioniert beispielsweise mit Lampen, Smart Switches oder Thermostaten von Herstellern wie Philips Hue, WeMo, innogy, Tado und Netatmo.

Hörbücher von Audible hören

 Alexa spielt darüber hinaus Hörbücher von Audible ab, wenn dies aktiviert wird. Dank Whispersync können Kunden nahtlos zwischen lesen und hören umschalten, ohne die Stelle im Buch zu verlieren. Wer auf einem Kindle mit dem Lesen unterbrochen hat, kann mit Echo direkt an derselben Stelle weiterhören.

Termine überprüfen

Alexa fügt Meetings zum Google Kalender hinzu oder liest geplante Termine vor. Selbst Einträge aus geteilten Kalendern können von Alexa verwendet werden.

If This Then That (IFTTT)

Nutzer können mithilfe von IFTTT-Applets ihr Leben einfacher und überschaubarer gestalten. IFTTT ist ein Service, der Geräte, Apps und Webseiten mit einfachen Regeln, sogenannten „Rezepten”, miteinander verbindet. Mit IFTTT-Rezepten kann Alexa Einkaufslisten auf Evernote ergänzen, automatisch eine To-Do-Liste an den Partner senden, die Liste einem iPhone hinzufügen und vieles mehr.

Prime-fähige Produkte neu bestellen

Wenn der Kühlschrank leer ist, Snacks aufgefüllt werden müssen oder Packpapier fehlt, können Prime Mitglieder über Alexa aus einer Auswahl von Millionen Prime-fähigen Artikeln bestellen. Dieser Auswahl werden täglich neue Produkte hinzugefügt.

Dem Lieblingsteam folgen

Alexa beantwortet Fragen nach aktuellen und vergangenen Sportergebnissen oder findet heraus, wann das Lieblingsteam das nächste Mal auf dem Platz steht: „Alexa, wie ist der Spielstand beim Bayern-München-Spiel?”, „Alexa, hat Dortmund gewonnen?”, „Alexa, wann spielt Werder Bremen das nächste Mal?”

Verkehr und Zugfahrplan checken

Alexa errechnet die geschätzte Fahrtzeit und die schnellste Route für den Weg zur Arbeit: „Alexa, wie ist der Verkehr?” oder „Alexa, wie ist der Verkehr auf dem Weg zur Arbeit?“ Auch findet sie Fahrpläne über Drittanbieter-Skills wie beispielsweise die der Deutschen Bahn oder der BVG.

Weitere Informationen kann man auch auf den offiziellen Amazon-Ratgeber-Seiten zu Alexa und Echo finden.

Alexa Voice Service im Detail

Der Alexa Voice Service erlaubt es Hardware-Herstellern, Alexa mit Hilfe weniger Code-Zeilen in Landessprache in ihre netzwerkfähigen Geräte zu integrieren. Vorkenntnisse in Sprachverständnis und Spracherkennung werden nicht benötigt.

Seit dem 7. Februar 2017 können Entwickler das AVS-Angebot auf Deutsch nutzen, um Alexa in ihre Geräte zu integrieren. Nach dem Launch von Alexa haben Developer das System bereits in ein breites Angebot von Geräten wie Wearables, Smart Home-Geräte und Lautsprecher integriert.

Regeln für die Nutzung von Alexa Voice Service

Wer den Alexa Voice Service für ein neues Gerät nutzen will, stimmt zu, dass

  • das Produkt die Audiodaten für den Alexa-Gebrauch direkt an den Alexa-Server schickt.
  • die Antworten, die Alexa schickt, direkt an den Nutzer gesendet werden.
  • der Entwickler die Anfragen und andere Interaktionen, die vom Alexa-Server kommen oder an den Alexa-Server gehen, nicht aufzeichnet oder speichert.
  • der Entwickler die Antworten von Alexa nicht deaktiviert, ersetzt, etwas hinzufügt oder auf andere Weise modifiziert und den Dienst und dessen Performance auch sonst nicht anderweitig beeinträchtigt oder stört.
  • die Datenübertragung nicht über einen Proxy Server erfolgt, sondern zwischen dem Produkt und Alexa direkt stattfindet.
  • der Entwickler den Alexa-Service nicht zum Überwachen und Kontrollieren heranzieht, insbesondere zum Kontrollieren von Verfügbarkeit, Performance und Funktionalitäten jeglicher Amazon Produkte und Services. Wenn Amazon es jedoch verlangt, muss er in sein Gerät Metriken zum Reporting einbauen und Amazon mit den Reports versorgen.

 

  • Falls Amazon es ihm erlaubt, die Daten zu cachen, muss der Entwickler die Daten in einem von Amazon vorgegebenen Intervall aktualisieren.
  • Der Name und das Logo des eigenen Produktes dürfen keine Kopie von „Amazon“, „Alexa“ beziehungsweise „Echo“ sein und dem Logo auch nicht ähneln. Zudem darf Amazon nicht im Domainnamen des Produkts erscheinen.

Alexa Skills Kit (ASK)

Das Alexa Skills Kit (ASK) umfasst eine Reihe kostenloser Self-Service-APIs und Tools, die Programmierern das schnelle und einfache Entwickeln neuer sprachgesteuerter Fähigkeiten für Alexa ermöglicht. Mit Hilfe von ein paar Zeilen Code können Developer bereits existierende Web-Angebote direkt in Alexa integrieren oder binnen Stunden komplett neue Sprachanwendungen entwerfen. Erfahrung mit Spracherkennungstechnologie oder Sprachverständnis sind nicht notwendig. Amazon kümmert sich um alles, was mit Hören, Verstehen und Umsetzen der sprachgesteuerten Kundenanfragen zu tun hat, so dass die Developer sich auf das Entwickeln neuer Skills auf Deutsch und Englisch konzentrieren können.

Individuelle APIs – ultimativer Kundenkomfort dank Plug-in für Top Level Domains

Amazon hat zudem die Smart Home Skill API zur Verfügung gestellt, mit der Entwickler eine direkte Anbindung an die Alexa-Funktionalitäten für Beleuchtung und Thermostate bekommen. Durch die Nutzung dieser APIs können Anwender einfache Sprachbefehle zur Steuerung ihrer Geräte nutzen, ohne auf spezifische Dienste angewiesen zu sein. Dies ist vor allem im Zusammenhang mit der Smart Home-API nützlich, da Kunden sich so nicht merken müssen, welche Lichtquelle von welchem Anbieter stammt. Vielmehr reichen einfache Kommandos wie “Licht einschalten” oder “Temperatur ändern” aus. Darüber hinaus sind die Music Skills- und Flash Briefing Skills-APIs für Musik- und Nachrichtenanbieter zugänglich, die ihre Dienste mit Alexa integrieren wollen.

Mit AWS Lambda Skills entwickeln

AWS Lambda ist die einfachste Art und Weise, Skills für Alexa zu erstellen. Dabei handelt es sich um einen innovativen Service, der den vom Developer erstellten Code auf der Basis eines Triggers auslöst und automatisch die Rechnerressourcen in der AWS Cloud verwaltet. Somit müssen Developer weder Serverleistung vorhalten noch kontinuierlich Server laufen lassen. Stattdessen laden sie ihren neu geschaffenen Alexa-Code hoch, AWS Lambda kümmert sich dann um den Rest – von der Ausführung des Codes als Reaktion auf die Alexa-Sprachinteraktionen, bis hin zur Verwaltung der Computerressourcen.

Google+ Twitter Facebook